Below feierte 17. Lindenfest mit vielen Highlights

Eröffnung des Lindenfestes durch den Bürgermeister von Techentin Fred Paarmann, Pastor Kornelius Taetow, den Vorsitzenden des Heimatvereins Matthias Wienandt und die Erntekönigin aus Dobbertin Anne-Kristin Petersen (vlnr); im Hintergrund das Elde-Blasorchester aus Lübz
Die Musiker das Clan McLanborough Pipes und Drums

Nachdem es um ein Jahr verschoben werden musste, war es am Samstag nach Himmelfahrt endlich soweit: Nicht nur zahlreiche Besucher aus den umliegenden Dörfern kamen zum mittlerweile 17. Lindenfest, viele Gäste sind auch aus weiter entfernten Gegenden angereist, um Kontakt zu Ihrer Heimat zu halten. Unter den Gästen konnten wir Frau Klingohr, Mitglied im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, begrüßen. Aus unserer Partnergemeinde Bälau in Schleswig-Holstein waren ebenfalls Gäste angereist, die seit vielen Jahren den Kontakt mit uns halten und mit denen uns nicht zuletzt die namensgebende Linde verbindet.

Nicht nur wegen des etwas kühleren Wetters haben wir uns gefreut, endlich unser Festzelt einweihen zu können, das wir mit tatkräftiger Unterstützung von Sponsoren im vergangenen Jahr bekommen haben. Ein besonderer Hingucker war ein originalgetreu nachgebildetes Wikingerboot, das vom Güstrower Bildungshaus e.V. ausgestellt wurde. Die Kinder nutzten ausgiebig die vielen Aktivitäten von der riesigen Hüpfburg aus Stroh über Ponyreiten, Bewegungsparcours mit Slack-Line und Waveboards, Bogenschießen und Kinderschminken bis zu kreativen Angeboten wie Holzgestaltung und die Herstellung von Seife. Die bekannte Kinderbuchautorin Kristina Andres begeisterte die Kinder in Ihrer Lesung aus Ihrem Buch „Donnerwetter, nun schlaft mal schön“. Wer sich etwas die Beine vertreten wollte, konnte die Ausstellung des Heimatvereins zum 150. Jubiläum unserer Feuerwehr besichtigen oder eine Kremserfahrt mit Uwe Ritter unternehmen. Musikalisch wurde der Nachmittag vom Elde-Blasorchester aus Lübz, mit Tänzen der Funkengarde des Goldberger Karneval Club und mit Dudelsack-Klängen der Clan MacLanborough Pipes & Drums umrahmt. Zum Abschluss des Nachmittags gab es ein Konzert in der Kirche. Kantor Christian Wiebeck wurde von Manuel Schwab am Tenorhorn begleitet. Am Abend wurde in der Gaststätte in Below im ausverkauften Saal bis in die Morgenstunden getanzt. Die vielen lachenden Gesichter haben gezeigt: Es war ein gelungenes Fest, das mit seinem vielfältigen Programm für Familien und für Jung und Alt tolle Highlights hatte. Viele Gäste freuen sich schon auf das kommende Lindenfest in zwei Jahren.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Helfern, die uns bei den Vorbereitungen, beim Auf- und Abbau und auf dem Festgelände unterstützt haben, genauso wie bei allen Sponsoren, die uns mit Sach- und Geldspenden unter die Arme gegriffen haben. Ein großes Dankeschön gilt auch der Lu+Pe Elektrotechnik aus Dobbertin, dem Team der Amtsjugendpflege Goldberg Johann Oltmanns-Leimgruber und Ronny Lalla sowie unserem Gemeindearbeiter Danilo Behrens.

Lindenfest in Below

Lindenfest in Below am 28. Mai 2022

Die in fröhlichen Farben leuchtenden Strohfiguren lassen es schon von weitem erkennen:  Bald ist es wieder soweit, am Samstag nach Himmelfahrt ist in Below Lindenfest. Die Belower Dorfgemeinschaft, die Gemeinde Techentin, die Kirchengemeinde Techentin-Mestlin-Kladrum und der Heimatverein der Gemeinde Techentin „Kiek in’t Land“ e.V. bereiten zurzeit mit viel Freude und Elan das traditionelle Fest rund um die Belower Kirche vor. Nach dem Eröffnungsgottesdienst, der um 11 Uhr beginnt, erwartet die Gäste ein buntes Programm mit Musik, Unterhaltung und sportlichen Wettkämpfen für Groß und Klein bei sicherlich viel Spaß und Spiel. Wir freuen uns unter anderem auf das Elde-Blasorchester, schottische Klänge von den Clan MacLanborough Pipes & Drums und die Funkengarde des Goldberger Karnevalsclubs. Für das leibliche Wohl aller Gäste sorgen ab 12 Uhr diverse Stände mit leckeren Angeboten. Die kleinen Gäste erwartet ein buntes Kinderprogramm. Auch ein Flohmarkt und eine Tombola mit vielen schönen Preisen warten auf die Gäste. Zum Abschluss gibt es etwas für die Sinne – ein Konzert für Orgel und Bariton ab 17 Uhr in der Kirche. Ab 20 Uhr ist Tanz in der Gaststätte in Below. Karten sind im Vorverkauf bei der ITD Informations- und Dienstleistungs GmbH in Goldberg, Lange Straße 30. Seien Sie herzlich eingeladen!

Der Heimatverein der Gemeinde Techentin „Kiek in’t Land“ e.V.

Der Heimatverein stellt sich vor:
Unser Verein wurde am 19. Mai 2000 gegründet mit dem Ziel, durch seine Aktivitäten die Bekanntschaft und Verbundenheit mit der engeren Heimat bei den Einwohnern der Gemeinde Techentin und anderen Interessierten zu vertiefen. Im Mittelpunkt stehen die Förderung des kulturellen Lebens und die Pflege des kulturellen Erbes in unserer Gemeinde. Unter anderem unterhalten wir eine Heimatstube, widmen uns der Pflege des regionalen Brauchtums und Liedgutes, bieten Informationsveranstaltungen zu Themen mit Bezug zur Natur der Region und veranstalten Konzerte.

Ein Höhepunkt unserer kulturellen Aktivitäten ist das in zweijährigem Turnus stattfindende Lindenfest. Im Jahr 2017 konnten wir mit fast 300 Gästen das inzwischen 15. Lindenfest feiern. Näheres dazu unter Galerie | Veranstaltungen | Lindenfest. Wir freuen uns auf das nächste Lindenfest am 1. Juni 2019.

Der Verein widmet sich auch der Erhaltung unserer Dorfkirche. Nach mehr als 700 Jahren hat sich an einigen Stellen erheblicher Sanierungsbedarf eingestellt. Derzeit kann eine der beiden Glocken nicht mehr geläutet werden wegen Schäden an der Aufhängung und statischer Probleme des Turms. Gemeinsam mit der Kirchengemeinde Techentin werben wir um Unterstützung für die in naher Zukunft notwendigen Arbeiten, die die Kirchengemeinde allein überfordern.

Die Satzung steht hier zur Ansicht:

Satzung Heimatverein aktuell

Alte Weide am Belower Dorfteich

Das Dorf

Das Dorf Below tritt erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1296 ins Licht der uns überlieferten Geschichte. Wahrscheinlich ist es aber schon etwa ein halbes Jahrhundert früher (ca. 1249) besiedelt worden von hierher geführten landlosen Bauern.

Der Ortsname ist eng verbunden mit den damaligen Gründern des Dorfes, der Familie de Belowe, die in der näheren Umgebung mehrere Dörfer anlegen ließ und unserem Dorf ihren Namen gab. Namentlich erwähnt sind die Brüder Ywan I. und Nikolaus II. de Belowe. Enge Verwandtschaft dieses Namens besteht zu dem Ort Bälau in der Nähe von Mölln, der ebenfalls durch Vorfahren der von Belows besiedelt wurde.

Heute noch gut erkennbar, wurde das Dorf als Angerdorf angelegt. Die Kirche mit dem alten Friedhof liegt auf dem etwas erhöhten Teil, ehemals umgeben von zwei Teichen, von denen heute noch einer existiert. Ringförmig lagen 15 Hufen, die durch Häuslereien und Büdnereien ergänzt wurden.

Seit 1951 ist Below Teil der Gemeinde Techentin, die heute auch die Ortsteile Zidderich, Augzin,  Mühlenhof, Langenhagen und Hof Hagen umfasst.

Belower Kirche

Die Kirche

Unser Verein widmet sich auch der Erhaltung unserer Dorfkirche. Sie wurde erstmals in einer Urkunde vom 8. April des Jahres 1299 erwähnt, in der die Gründer des Dorfes, die Brüder de Belowe, ihr Patronatsrecht an das Kloster Sonnenkamp (heute Neukloster) übertrugen. Die Belower Kirche blieb in der Verwaltung dieses Nonnenklosters bis zum Jahr 1455, als die beiden Herzöge Heinrich der Ältere und Heinrich der Jüngere Below zurück erwarben.

Der Baukörper der Kirche ist als einschiffiger Bau ausgeführt, der Chor bildet mit dem Kirchenschiff eine Einheit. Der Grundriss ist seitdem wahrscheinlich unverändert geblieben. Die Außenwände sind aus in der Umgebung gewonnenen Feldsteinen errichtet, teilweise auch mit Ziegeln im Klosterformat. Breite Strebepfeiler an den beiden Ostecken des Chores stützen das Gebäude, in denen Nischen für Heiligenfiguren eingelassen sind.

Der von der Kirche getrennte Turm ist wohl im 17. oder 18. Jahrhundert entstanden. In seiner Spitze hingen einst drei Glocken, zwei davon sind noch heute vorhanden. Die ältere und kleinere noch vorhandene Glocke wurde im Jahre 1496 von einem unbekannten Meister gegossen; die andere Glocke kam im Jahre 1556 dazu (Meister: Hans Timmermann). Die dritte Glocke war aufgrund von Schäden bereits 1846 umgegossen worden und musste 1917 für Rüstungszecke abgegeben werden.

Von besonderer Bedeutung sind die an den Innenwänden des Kirchenschiffes sichtbaren Wandmalereien aus dem 14. bzw. 15 Jahrhundert. Dargestellt sind umgeben von gotischen Ranken Begebenheiten aus dem Leben Jesu. Die Malereien wurden nach der Reformation übertüncht und erst im Jahr 1890 freigelegt.

Die Orgel aus dem Jahre 1890 wurde von Orgelbaumeister Schwarz aus Rostock gebaut. Sie verfügt über vier Register mit einem Manual sowie Pedal.

Wir möchten dieses Schmuckstück in unserer Dorfmitte gerne erhalten und unterstützen die Kirchengemeinde Techentin bei den in der nächsten Zeit notwendig werdenden Sanierungsmaßnahmen. Im Vordergrund stehen dabei die statischen Probleme des Kirchturms und die Erhaltung des Geläutes. Spenden für den Erhalt der Kirche sind herzlich willkommen. Bitte wenden Sie sich an uns, eine Spendenbescheinigung kann erteilt werden.

Fotos

IMG_3262                           IMG_3263   2015-07-11-17-49-38       2015-07-11-18-03-33

 

 

Belower Häuser

Immer wieder gern zeigt Frank Niehoff seine schöne Sammlung alter Fotos von Belower Häusern.
Wenn Ihr Foto auch hier veröffentlicht werden soll, geben Sie uns bitte Ihre kurze schriftliche Zustimmung, gerne auch per E-Mail.

Historische Hausansicht
Fotos